Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2015

1. Mai in Sachsen-Anhalt: Über 14.000 bei DGB-Veranstaltungen

DGB-Landeschef Gebhardt in Halle: Der gesetzliche Mindestlohn fördert die Wirtschaft

Magdeburg, Halle/Saale. Über 14.000 Teilnehmer zählte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bei seinen mehr als 20 Kundgebungen in Sachsen-Anhalt. Die Veranstaltungen standen bundesweit unter dem Motto "Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!“.

Die für Sachsen-Anhalt zentrale Mai-Veranstaltung fand in Halle statt. Dort sagte DGB-Landeschef Udo Gebhardt vor über 2.000 Teilnehmern, der im Januar eingeführte gesetzliche Mindestlohn könne zum Wirtschaftsförderprogramm werden. Die Arbeitslosigkeit sinke, Sachsen-Anhalt habe die Chance, den Ruf als Billiglohnland endlich loszuwerden und für Fachkräfte wieder attraktiv zu sein.

Gebhardt: „Aber diese Erfolge müssen gesichert werden, deshalb bleiben wir am Ball, deshalb fordern wir strenge Kontrollen. Deshalb wollen wir mehr Personal bei der Zoll - Finanzkontrolle Schwarzarbeit.“ Die Klagen einiger Arbeitgeber über zu viel Bürokratie bei Erfassungspflichten von Arbeitszeiten, nannte Gebhardt wegen des geringen Aufwandes lächerlich.

Landesarbeitsminister Norbert Bischoff hatte auf der gleichen Veranstaltung ein Grußwort gehalten. Er verteidigte ebenso den Mindestlohn gegen Angriffe und sagte: „Auch heute noch gibt es Menschen, die von Ihrer Arbeit nicht leben können. Rund 30.000 Menschen in Sachsen-Anhalt beziehen Grundsicherung, obwohl sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Auch heute noch haben viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unsichere und prekäre Arbeitsplätze. Das ist eine soziale Ungerechtigkeit. Die Auseinandersetzung um Gute Arbeit ist also längst nicht zu Ende, sondern muss weiter geführt werden.“ Der Minister warb aber ebenso darum, die Debatte nicht allein auf eine gerechte Bezahlung zu reduzieren. Gute Arbeit heiße auch gut Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung und Weiterentwicklung zu schaffen, bedeute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Mitbestimmung und Mitgestaltung am Arbeitsplatz. Nicht zuletzt gehe es um ein gutes Betriebsklima und einen wertschätzenden Umgang am Arbeitsplatz.

Bilder sehen Sie hier.


Nach oben

Kontakt Pressebüro Magdeburg

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de