Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 38 - 20.11.2014

Gemeinsame Pressemitteilung der Koalitionsfraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt

Gebhardt: Es ist würdiger, Arbeit zu finanzieren als Arbeitslosigkeit

DGB Sachsen-Anhalt begrüßt die Initiative der arbeitsmarktpolitischen Sprecher der Koalitionsfraktionen
 
Magdeburg. Der DGB in Sachsen-Anhalt unterstützt eine Initiative der arbeitsmarktpolitischen Sprecher der Koalitionsfraktionen im Landtag Andreas Steppuhn (SPD) und Peter Rotter (CDU). Beide hatten am Donnerstag ein Beschäftigungs-Konzept für den sozialen Arbeitsmarkt vorgestellt. Damit sollen vor allem Langzeitarbeitslosen Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnet werden. Zugleich sei die Bundesregierung gefordert, für die notwendigen Rahmenbedingungen zu sorgen. (siehe Anfügung)

Sachsen-Anhalts DGB-Chef Udo Gebhardt sagte dazu: „Wir begrüßen diese Initiative unbedingt. Die Arbeitsmarktstatistik zeigt zwar positive Trends, aber Langzeitarbeitslose, insbesondere Ältere und Menschen mit körperlichen oder sozialen Handicaps sind dabei aus dem Blickfeld geraten. Wir müssen diesen Menschen auf einem sozialen Arbeitsmarkt Möglichkeiten schaffen, am Erwerbsleben und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Das gilt vor allem in den ländlichen Regionen.

Es ist auf jeden Fall würdiger, Arbeit zu finanzieren als Arbeitslosigkeit.“

 

Nach oben

Kontakt Pressebüro Magdeburg

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressebüro DGB Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 7
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

 

Pressesprecherin: Tina Kolbeck-Landau

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de