Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 004_2013 - 20.02.2013

"Wer an den Lehrern spart, spart an seinen eigenen Kindern"

Magdeburg. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) steht hinter den inzwischen begonnenen und noch angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Dienst.

DGB-Landeschef Udo Gebhardt sagte bei Beginn der Streiks an Schulen, Hochschulen und Landesämtern am Mittwoch (20.02.2013) in Magdeburg:
"Es ist selbstverständlich und entspricht unserer Satzung, aber es wird nochmals unterstrichen: Alle Mitglieder von DGB-Gewerkschaften stehen hinter den Forderungen von ver.di, GEW und GdP."

Gebhardt weiter: "Wer an Lehrern spart, spart an seinen eigenen Kindern. Und Volkswirtschaftler wissen: Öffentliche Dienste lassen sich nicht nach Übersee auslagern. Die beste Medizin gegen das kranke Finanzwesen in Europa ist eine starke Binnennachfrage, und  darum brauchen wir mehr Kaufkraft."

"Das heißt", so Gebhardt, "wir brauchen gute Lehrer, und die können wir auf Dauer nur haben, wenn wir sie gut bezahlen. Wir brauchen generell gute Fachkräfte in Sachsen-Anhalt, und die können wir nur halten und bekommen, wenn wir Arbeitsbedingungen und Arbeitsentgelte westdeutschen Standards anpassen. Wir müssen uns einer gesunden Konkurrenzsituation mit westdeutschen Bundesländern stellen. Wir brauchen Gute Arbeit in Sachsen-Anhalt."


Nach oben

Kontakt Pressebüro Magdeburg

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressebüro DGB Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 7
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

 

Pressesprecherin: Tina Kolbeck-Landau

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de