Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18 - 03.06.2020

Arbeitsmarktzahlen: Gewerkschaftsbund fordert Investitionen in Wirtschaft und Sozialstaat

In den letzten zwei Monaten hat sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen allein in Sachsen-Anhalt um 11.847 erhöht. Angesichts dieses sprunghaften Anstiegs der Arbeitslosigkeit und dem wirtschaftlichen Abschwung fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Wirtschaft anzukurbeln und den Sozialstaat zu stärken.

„Die Krise trifft zuallererst diejenigen, die niedrig bezahlt und zu schlechten Bedingungen systemrelevante Schwerstarbeit leisten – in der Pflege, im Supermarkt, beim Ausliefern von Paketen. Applaus tut gut, reicht aber nicht aus. Diese Menschen brauchen endlich existenzsichernde Löhne, eine soziale Absicherung und gute Arbeitsbedingungen. Das sind wir ihnen schuldig“, sagt DGB-Landesleiterin Susanne Wiedemeyer und warnt davor, in der Krise Löhne zu kürzen und Arbeitnehmerrechte zu beschneiden: „Das ist anstandslos und gefährdet den sozialen Frieden.“

In den kommenden Wochen und Monaten kommt es darauf an, die Wirtschaft anzukurbeln und in zukunftsfähige Branchen und Technologien zu investieren. Wiedemeyer: „Die Zeit nach Corona muss genutzt werden, um den sozialökologischen und digitalen Wandel der Arbeitswelt voranzutreiben. Die Bundesregierung muss ein Konjunkturpaket auf den Weg bringen, das Betriebe und Kommunen stützt und vor allem massiv in Weiterbildung und Qualifizierung investiert, sowohl für Arbeitslose als auch Beschäftigte.“

 


Nach oben

Pressekontakt Landesbüro

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Pressesprecher/
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressekontakt Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen–Bremen–Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de