Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 33 - 17.10.2013

Vom Flächentarifvertrag profitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer

 

  • Meine: „Der Flächentarifvertrag bietet Beschäftigten gute Arbeitsbedingungen und schützt Arbeitgeber vor Fachkräftemangel.“
  • Haseloff: „Der Flächentarifvertrag ist von großer Bedeutung für die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt, er ist eine wichtige Säule im Wettbewerb um knapper werdende Fachkräfte und Auszubildende“
Magdeburg – Rund 60 Betriebsräte haben im Rahmen der IG Metall-Konferenz ‚Mit Tarif geht’s besser‘ eine Bilanz der Tarifbindung von Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen-Anhalt in Magdeburg gezogen. Vor dem Hintergrund der 2010 von Arbeitgebern, Landesregierung und Gewerkschaften unterzeichneten, Erklärung zur Stärkung der Tarifpartnerschaft in Sachsen-Anhalt‘, konnte die IG Metall die Tarifbindung von Betrieben stetig erhöhen.
 
In den letzten drei Jahren sind 12 Betriebe zum Flächentarifvertrag zurückgekehrt. Mit 9 Betrieben konnte die IG Metall Haustarifverträge abschließen. So setzte die IG Metall beispielsweise die Tarifbindung für die Beschäftigten des Achslagerwerks Staßfurt, der Fahrzeugtechnik Dessau, der mtu Reman in Magdeburg, Aleris in Bitterfeld und für die Beschäftigten des Aluminiumherstellers Trimet in Harzgerode durch. Mit 12 Betrieben verhandelt die IG Metall derzeit die Übernahme des Flächentarifvertrages.
 
„Innerhalb von drei Jahren hat sich die tarifliche Situation im Kontext des immer akuter werdenden Fachkräftemangels in der Metall- und Elektroindustrie Sachsen-Anhalt, deutlich verbessert. Immer mehr Betriebe erkennen, dass die Beschäftigten sehr genau auf gute tarifliche Bedingungen achten. Der Tarifvertrag ist für die Beschäftigten ein Gütesiegel für gute Arbeits- und Leistungsbedingungen. Betriebe, die tarifliche Standards ablehnen und immer noch auf Lohndumping setzen, werden im Wettbewerb nicht bestehen können,“ sagte Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, am heutigen Mittwoch in Magdeburg.
 
Ministerpräsident Reiner Haseloff betonte in seinem Referat die große Bedeutung tarifgebundener Betriebe für eine positive wirtschaftliche Entwicklung des Landes. „Tarifverträge stellen sicher, dass einerseits die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Unternehmen berücksichtigt wird und damit die branchenspezifische Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen gewährleistet bleibt. Auf der anderen Seite ermöglichen Tarifverträge die Gestaltung von attraktiven Entgelt- und Arbeitsbedingungen und stellen damit ein wichtiges Instrument zur Fachkräftesicherung dar.“
 
Presseinformationen unter: www.igmetall-nieder-sachsen-anhalt.de
 
IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
E-Mail: bezirk.nieder-sachsen-anhalt@igmetall.de
Tel. 0511.16406-42, Mobil: 0170.3333080
Verantwortlich: Uwe Stoffregen

Nach oben

Kontakt Pressestelle

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon 0391 625 03-10
Telefax 0391 625 03-27

Bernhard Becker, Pressesprecher

Telefon 0391 625 03-23
mobil 0170 4516747
E-Mail bernhard.becker@dgb.de