Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 005-2015 - 11.02.2015

Sachsen-Anhalt ist ausgesprochenes Mindestlohnland

DGB-Vorstand Körzell im Chat. Landeschef Gebhardt: Ein Drittel unserer Beschäftigten profitiert vom Mindestlohn.

DGB-Vorstandsmitglied und Mindestlohn-Experte Stefan Körzell beantwortet am Donnerstag, 12. Februar 2015 in einem Online-Chat Fragen zum Mindestlohn. DGB-Landeschef Udo Gebhardt bewirbt diesen Chat mit dem Hinweis, dass gerade Sachsen-Anhalt ein ausgesprochenes Mindestlohn-Land ist.

Gebhardt: „In unserem Bundesland können über 30 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten vom Mindestlohn-Gesetz profitieren. Diese Quote ist 14 Prozent höher als im Bundesdurchschnitt und sogar dreimal höher als zum Beispiel in Hamburg. Bei uns hat der Mindestlohn volkswirtschaftliche Dimensionen, er entlastet kommunale Sozialleistungen und ist Faktor der Kaufkraft.

Gebhardt weiter: „Darum müssen gerade wir in Sachsen-Anhalt beim Thema Mindestlohn dran bleiben! Wir brauchen den Mindestlohn, der wirksam umgesetzt und effektiv kontrolliert wird. Wir wollen einen Mindestlohn ohne Schlupflöcher und Ausnahmen.“


Nach oben

Kontakt Pressebüro Magdeburg

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de