Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 05 - 05.03.2020
17 DGB-Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt

Internationaler Frauentag: Faire Vergütung nur mit Tarifvertrag!

Höhere Gehälter, Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bessere Arbeitszeitregelungen – Tarifverträge setzen Standards für alle und lohnen sich besonders für Frau-en in mehrfacher Hinsicht: Zwischen Frauen und Männern klafft bundesweit eine Lohnlücke von 21 Prozent. Dort, wo Tarifverträge gelten, ist diese Lücke deutlich kleiner. Deswegen machen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften am 8. März auf die besondere Bedeutung der Tarifbindung aufmerksam. „Gleiches Gehalt für Männer und Frauen – das geht nur über Tarifverträge. Tarifverträge stärken die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen im Erwerbsleben“, sagt DGB-Landeschefin Susanne Wiedemeyer.

Für die Lohnlücke gibt es viele Ursachen: Frauen arbeiten überdurchschnittlich häufig Teilzeit und in vergleichsweise schlecht bezahlten Berufen, sie haben selten Führungspositionen inne – und sie übernehmen nach wie vor den Großteil der unbezahlten Haus- und Sorgearbeit. „Es muss sich grundlegend etwas ändern. Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen, um die Haus- und Sorgearbeit besser zwischen Männern und Frauen verteilen zu können. Dazu gehört mehr Tarifbindung, gerade in den Branchen, in denen überwiegend Frauen arbeiten.“, so Wiedemeyer. Denn Tarifverträge drängen prekäre Beschäftigung zurück, sorgen für faire Arbeitszeiten und bieten den Beschäftigten bessere Chancen auf eine eigenständige Existenzsicherung – im Erwerbsleben und im Alter.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern kann durch eine höhere Tarifbindung und die Ausweitung der Mitbestimmung gestärkt werden. In tarifgebundenen Betrieben gibt es zudem häufiger Arbeitszeitmodelle, die Frauen und Männern die gleiche Teilhabe am Erwerbsleben ermöglichen – und einen Betriebs- oder Personalrat, der sich für deren Umsetzung stark macht. Damit Frauen den gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit erhalten muss auch die Bundesregierung handeln. Wiedemeyer: „Arbeitgeber müssen gesetzlich verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis mit zertifizierten Prüfverfahren zu überprüfen und Benachteiligung wirksam abzubauen.“

Zum Internationalen Frauentag organisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund 17 Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt. Die zentrale Festveranstaltung findet im "Café und mehr" des Lebenshilfe e.V. in Halle/Saale statt.

Eine Übersicht der Veranstaltungen finden Sie unter https://sachsen-anhalt.dgb.de/-/CaA.

 


Nach oben

Pressekontakt Landesbüro

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Pressesprecher/
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressekontakt Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen–Bremen–Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de