Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23 - 23.09.2020

Kriminelle Machenschaften in der Fleischindustrie beenden!

Anlässlich der Razzia der Bundespolizei gegen illegale Leiharbeit in der Fleischbranche erklärt Susanne Wiedemeyer, Leiterin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Sachsen-Anhalt: „Es ist gut, dass der Rechtsstaat konsequent eingreift. Von der Anwerbung bis zur Unterbringung – diesen kriminellen wie unerträglichen Machenschaften muss endlich ein Ende gesetzt werden.“

Wiedemeyer betonte, es sei nun umso wichtiger, dass das von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil geplante Gesetz für die Fleischindustrie nicht verwässert wird: „Das ausbeuterische System aus Subunternehmen, Leiharbeit und Werkverträgen in dieser Branche muss lückenlos verboten werden. Diese Branche will sich einfach nicht an Recht und Ordnung halten. Es wäre grundfalsch, den Versprechen nach Besserung durch freiwillige Lösungen Glauben zu schenken.“


Nach oben

Pressekontakt Landesbüro

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Pressesprecher/
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressekontakt Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen–Bremen–Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de