Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22 - 18.12.2019
Tarifstreit und Kündigungen

DGB erklärt sich solidarisch mit den AMEOS-Beschäftigten

Die Beschäftigten der AMEOS-Kliniken in Sachsen-Anhalt befinden sich im Streik. An den vier Standorten in Aschersleben-Staßfurt, Bernburg, Haldensleben und Schönebeck kämpfen sie für einen Tarifvertrag und damit für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Die berechtigten Forderungen der Beschäftigten werden seitens des Arbeitgebers, vertreten durch den Regionalgeschäftsführer von AMEOS Ost, Lars Timm, immer wieder torpediert. Der bisherige Höhepunkt der arbeitgeberseitigen Eskalation ist die fristlose Kündigung von 14 Beschäftigten.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund in Sachsen-Anhalt erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten von AMEOS und verurteilt das Vorgehen des Arbeitgebers in aller Deutlichkeit. Wir appellieren an die Geschäftsleitung, dieses unwürdige und unsoziale Verhalten gegenüber seinen Angestellten sofort zu beenden und die ausgesprochenen Kündigungen zurückzunehmen. Stoppen Sie die Einschüchterungsversuche und hören Sie auf, ihre Angestellten zu drangsalieren!

Beschäftigte sind keine Verschiebemasse!

Es sind gut ausgebildete Fachkräfte, die die medizinische Versorgung und Pflege in der Region sicherstellen. Die Arbeit in den Gesundheitsberufen ist anspruchsvoll und verlangt ein Höchstmaß an sozialer Kompetenz. Darüber hinaus bringt die Arbeit in Schichten sowie an Wochenenden und Feiertagen viele Entbehrungen mit sich. Trotz alledem liegen die Löhne in den AMEOS-Kliniken weit unter dem Standard vergleichbarer Kliniken. Das lassen sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht länger bieten.

Dieses Lohndumping muss endlich beendet werden!

Attraktive Arbeitsbedingungen, gute berufliche Perspektive in der Region und Wertschätzung – das ist es, was die Beschäftigten wollen.
Wir fordern AMEOS auf, endlich in die Verhandlungen mit ver.di einzusteigen und die For-derungen nach einem Tarifvertrag zu erfüllen.


Nach oben

Pressekontakt Landesbüro

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Pressesprecher/
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressekontakt Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen–Bremen–Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de