Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 15-2019 - 12.08.2019

DGB fordert bezahlbares Azubi-Ticket für Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt werden verschiedene Varianten eines Azubi-Tickets diskutiert. Unter anderem hat heute die SPD ihren Vorschlag zur Ausgestaltung eines landesweiten Azubi-Tickets vorgestellt. Die DGB-Landeleiterin Susanne Wiedemeyer erklärt dazu:

„Die Diskussion über das Azubi-Ticket muss endlich zu einem guten Ergebnis führen. Fast die Hälfte aller Auszubildenden in Sachsen-Anhalt muss mehr als 40 Kilometer zur Berufs-schule zurücklegen und dafür viel Geld ausgeben. Mit einem Azubi-Ticket können Auszubildende ihre Lernorte Betrieb und Berufsschule kostengünstig erreichen. Die Forderungen der SPD gehen in die richtige Richtung, allerdings sehen wir bei den monatlichen Kosten noch Gesprächsbedarf."

Wiedemeyer weiter: „Jetzt sind auch die Arbeitgeber gefragt. Einige Arbeitgeber beteiligen sich bereits an den Fahrkosten ihrer Azubis. Wenn alle diesen Beispielen folgen würden, kämen wir schnell zu einer guten Lösung. Das würde auch die duale Ausbildung attraktiver machen."

Hintergrund: Die DGB Jugend Sachsen-Anhalt fordert ein Azubi-Ticket, das einen Euro pro Tag (365 € im Jahr) kostet und landesweit für Busse, Straßen- und Regionalbahnen gültig ist.


Nach oben

Kontakt Pressebüro Magdeburg

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressebüro DGB Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 7
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

 

Pressesprecherin: Tina Kolbeck-Landau

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de