Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12 - 01.08.2012

Steigendes Entlassungsrisiko

DGB: Überdurchschnittlich hohes Entlassungsrisiko in Sachsen-Anhalt – erschreckende Zahlen insbesondere im Verleihgewerbe

112.000 Beschäftigte haben im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt ihren Job verloren und mussten sich unmittelbar arbeitslos melden. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Gewerkschaftsbund Sachsen-Anhalt. Gemessen an der Gesamtzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter ergibt dies eine Quote von 14,8 Prozent. Im Bundesdurchschnitt waren dagegen nur 9,8 Prozent betroffen.„Trotz guter Konjunktur und dem Klagen der Unternehmen über Fachkräftemangel hat mehr als jeder siebte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Sachsen-Anhalt 2011 den Job verloren“, so der Vorsitzende des DGB Sachsen-Anhalt, Udo Gebhardt. „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren nicht von der wirtschaftlichen Entwicklung im Land. Stattdessen werden sie in ihrer Existenz bedroht.“Zwischen den einzelnen Branchen in Sachsen-Anhalt herrschen große Unterschiede. Im Gastgewerbe ist die Gefahr, entlassen zu werden, fast doppelt so groß wie im Schnitt aller Branchen. Eklatante Missstände lassen sich auch für den Bereich der Leiharbeit feststellen. Hier liegt das Risiko, den Arbeitsplatz zu verlieren, um ein Fünftel über dem Bundesdurchschnitt.„Die Leiharbeitsbranche in Sachsen-Anhalt wird ihrer Verantwortung nicht gerecht. Die Beschäftigten werden wie missliche Kostenfaktoren einfach weg rationalisiert. Die ständige Angst vor der drohenden Entlassung ist unwürdig und macht krank. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert die Unternehmen auf, endlich wieder auf gute und sichere Arbeit im Interesse der Menschen unseres Landes zu setzen“, so Udo Gebhardt.

 


 

Diagramm zur Ost/West-Verteilung Entlassungsrisiko

Berechnungen des DGB-Bezirks Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt. Basis: Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA), Sonderauswertung der BA-Zugangsstatistik in Arbeitslosigkeit für 2011 durch den DGB.
Bundesagentur für Arbeit


Nach oben

Pressekontakt Landesbüro

DGB Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 625 03-10
Telefax: 0391 625 03-27

Martin Mandel
Pressesprecher/
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0391 / 625 03-23
Mobil:    0170 / 451 67 47
E-Mail:  martin.mandel@dgb.de

Pressekontakt Bezirk

DGB-Bezirk Niedersachsen–Bremen–Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon: 0511 / 126 01-21
Telefax: 0511 / 126 01-57

Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon: 0511 / 126 01-32
Mobil:    0170 / 634 21 53
E-Mail:   tina.kolbeck(at)dgb.de