Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Newsletter #schlaglicht

#schlaglicht bestellen

Der monatliche Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Sachsen-Anhalt informiert über aktuelle politische Themen und gewerkschaftliche Ziele.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Alle #schlaglichter

Für le­bens­wer­te Kom­mu­nen und ein so­zia­les Eu­ro­pa – Wählt de­mo­kra­tisch!

Am 9. Juni sind Kommunal- und Europawahlen. In Sachsen-Anhalt sind in diesem Jahr rund 1,8 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Kreuze zu setzen. Mit Krisen, Kriegen und Inflation sind die Vorzeichen alles andere als einfach. Deshalb wirbt das #schlaglicht 05/24 aus Sachsen-Anhalt für eine demokratische Wahl, für lebenswerte Kommunen und ein soziales Europa.

dgb
1. Mai: Mehr Lohn. Mehr Zeit. Mehr Si­cher­heit.

Am 1. Mai kommen wieder tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zu ihrem Tag der Arbeit zusammen. Dieser steht unter dem Motto "Mehr Lohn. Mehr Freizeit. Mehr Sicherheit." Damit bekräftigen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften u.a. die Notwendigkeit einer höheren Tarifbindung. Es steht außer Frage, dass wieder mehr Beschäftigte unter den Schutz eines Tarifvertrages fallen müssen, meint das #schlaglicht 04/24 aus Sachsen-Anhalt.

dgb
Streik­recht ver­tei­di­gen!

Wieder einmal wollen CDU und FDP die Axt an das Streikrecht anlegen. Das Streikrecht ist ein in der Verfassung garantiertes Grundrecht. Mit seiner Beschneidung in Bereichen der kritischen Infrastruktur würden die Ansprüche von nahezu der Hälfte aller Erwerbtätigen abgebügelt werden. Diesem Angriff auf die Tarifautonomie stellen sich die Gewerkschaften entgegen, betont das #schlaglicht 03/24 aus Sachsen-Anhalt.

dgb/pixabay via canva.com
Af­D: Al­ter­na­ti­ve für Be­schäf­tig­te? Fehl­an­zei­ge!

Neben ihrem rassistischen und menschenverachtenden Kern predigt die AfD einen „Neoliberalismus auf Speed“. Alternative für Beschäftigte? Fehlanzeige, meint das #schlaglicht 02/24 aus Sachsen-Anhalt.

dgbsan/pixabay via canva.com
Schul­den­brem­se re­for­mie­ren!

Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und die Einigung über den Bundeshaushalt fehlen Milliarden für Klimaschutz und Transformation. Die Folge sind Kürzungen und höhere Kosten, die die Menschen zusätzlich belasten. Ein kurzfristiges Aussetzen der Schuldenbremse hätte das Dilemma verringert. Die Lehre daraus: An einer grundlegenden Reform der Schuldenbremse führt kein Weg vorbei, meint das #schlaglicht 12/2023 aus Sachsen-Anhalt.

bomsymbols/Icons8 via canva.com
Ar­mut be­kämp­fen und Teil­ha­be si­chern

In Sachsen-Anhalt ist fast jede*r Fünfte von Armut bedroht. Um auf diese Situation aufmerksam zu machen und Handlungsansätze zu formulieren, hat sich die Landesarmutskonferenz, bestehend aus Verbänden, Vereinen, Initiativen, Hochschulen und Gewerkschaften, gegründet. Wie das Bündnis Armut bekämpfen und Teilhabe für möglichst viele Menschen sichern will, steht im #schlaglicht 11/23 aus Sachsen-Anhalt.

Ralf Geithe/Getty Images via canva.com
Kein Grund für Lohn­zu­rück­hal­tung

Heute starten die Verhandlungen zur Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder. Angesichts hoher Lebenshaltungskosten fordern die Beschäftigten eine deutliche Steigerung ihrer Entgelte. Dies wäre nicht nur wichtig zur Entlastung, sondern würde auch die Nachfrage anregen und nebenbei den Lohnabstand zu den Kolleg*innen auf Bundes- und kommunaler Ebene verringern, meint das #schlaglicht 10/23 aus Sachsen-Anhalt.

getty images via canva.com
Strom­preis­brem­sen an­pas­sen - Trans­for­ma­ti­on ge­stal­ten

Die hohen Strompreise belasten uns alle: private Haushalte, soziale und medizinische Einrichtungen, kleine und mittelständische Betriebe und im besonderen Maße die energieintensive Industrie. Um für Entlastung zu sorgen und Investitionen in eine klimaneutrale Zukunft zu unterstützen, sollten die Strompreisbremsen angepasst und zeitlich befristet verlängert werden, fordert das #schlaglicht 9/23.

adventrr von getty images via canva.com
Haus­haltssa­nie­rung zu Las­ten jun­ger Men­schen ver­hin­dern

In den aktuellen Haushaltsverhandlungen des Bundes droht Ungemach. Aufgrund der angespannten Kassenlage soll die Zuständigkeit für die Beratung und Betreuung junger Menschen, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch beziehen, auf die Arbeitslosenversicherung wechseln. Neben Einsparungen an falscher Stelle drohen zudem etablierte Förderstrukturen wegzubrechen, warnt das #schlaglicht 8/23 aus Sachsen-Anhalt.

Ionut Moldoveanu via canva.com
Fach­kräf­te­ein­wan­de­rung mit gu­ter Ar­beit und bes­se­rer An­er­ken­nung

Eine gezielte Erwerbsmigration kann helfen, Fachkräfteengpässe zu lindern. Es muss aber auch darum gehen, bereits eingewanderte Menschen besser in Arbeit zu integrieren. Dazu gehören neben guten Arbeitsbedingungen auch deutliche Verbesserungen bei der Berufsanerkennung und Qualität von Deutsch- und Integrationskursen, meint das #schlaglicht 7/23.

dimpleo-o via canva.com
Kli­ma­schutz: Po­ten­zi­al der Win­d­ener­gie nut­zen

Der Zukunfts- und Klimakongress fand seinen Abschluss in einem Aktionsplan, der 96 Maßnahmen für den Klimaschutz auflistet. Darin sind für alle Sektoren Schritte zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen beschrieben. Im Flächenland Sachsen-Anhalt liegen die Potenziale für eine saubere Energiegewinnung vor allem in der Windkraft. Diese Potenziale gilt es zu nutzen, meint das #schlaglicht 6/23 aus Sachsen-Anhalt.

jotily von getty images via canva.com
Gu­te Ren­te statt Ar­mut im Al­ter

Mit der Erhöhung im Juli ist die Rentenangleichung "Ost" an "West" vollzogen, 33 Jahre nach der Deutschen Wiedervereinigung. Dennoch muss gut die Hälfte der Rentner*innen in Sachsen-Anhalt, die mindestens 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit weniger als 1.251 Euro im Monat auskommen. Um Armut im Alter und bei Erwerbsminderung zu verhindern, braucht es eine starke gesetzliche Rente, meint das #schlaglicht 5/23 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/Bjoern Wylezich/123RF.com
Un­ge­bro­chen So­li­da­risch in die Zu­kunft

Der Tag der Arbeit steht bevor. Erneut steht er im Zeichen der Krise. Um die Menschen vor der Inflation zu schützen, haben die Gewerkschaften viele Entlastungen erkämpft und gute Tarifabschlüsse erzielt. Nur die Vermögen der Reichsten wachsen stetig. Das #schlaglicht 04/2023 fordert daher mehr Steuergerechtigkeit.

Ar­beits­zeit muss zum Le­ben pas­sen!

Die Arbeitgeber wettern gegen die Arbeitszeiterfassung und fordern die Flexibilisierung der Arbeitszeit. Arbeit ohne klare Grenzen ist mit Familie, Gesundheit und Freizeit nicht vereinbar und widerspricht den Wünschen der Beschäftigten. Arbeitszeiten müssen zum Leben passen, meint das #schlaglicht 2/23 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/alphaspirit/123RF.com
Öf­fent­li­cher Dienst: Lohn­plus für die Be­schäf­tig­ten!

Startschuss für die Tarifrunde im öffentlichen Dienst! Die Beschäftigten hielten in der Corona-Pandemie den Laden am Laufen, nun erleiden sie starke Einkommensverluste. Ein sattes Lohnplus ist deshalb mehr als angebracht. Zudem ist klar: Attraktive Löhne helfen, Fachkräfte zu binden und zu gewinnen, meint das #schlaglicht 1/23 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/Vladyslav Starozhylov/123rf.com
Woh­nen muss be­zahl­bar blei­ben!

Mit der Energiepreisexplosion sind auch die Wohnnebenkosten deutlich angestiegen. Für viele Mieter*innen bedeuten die zu erwartenden Mehrkosten ein finanzieller Kraftakt. Als eine Maßnahme hat die Bundesregierung den Anspruch und die Höhe des Wohngeldes ausgeweitet. Weitere Maßnahmen müssen jedoch sicherstellen, dass niemandem aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten gekündigt oder Strom und Heizung abgestellt werden, meint das #schlaglicht 12/22 aus Sachsen-Anhalt.

proxima studio via canva.com
Deutsch­land­ticket mit So­zi­al­preis er­gän­zen

Das "Deutschlandticket" soll im kommenden Jahr an den Start gehen. Es wäre ein verkehrspolitischer Meilenstein, weil bundesweit gültig zu einem einheitlichen Preis. Doch unabhängig davon, wann es kommt: Für viele Menschen wird der Preis von 49 Euro pro Monat zu hoch sein. Welche Nachbesserungen nötig sind und was es für eine klimafreundliche Mobilitätswende braucht, steht im #schlaglicht 11/22.

DGB/Simone M. Neumann
Ener­gie­kri­se: Schutz durch De­ckel und hö­he­re Löh­ne!

Die Vorschläge für eine Gaspreisbremse liegen auf dem Tisch. Nun muss die Bundesregierung deren Umsetzung höchste Priorität beimessen, um Menschen und Betriebe bei den Energiekosten zu entlasten. Da die Preissprünge nicht komplett aufgefangen werden, brauchen die Beschäftigten zusätzlich höhere Löhne, meint das #schlaglicht 10/2022.

getty images via canva.com
Struk­tur­wan­del mit den Men­schen ge­stal­ten!

Die Menschen im Revier brauchen neue gutbezahlte und mitbestimmte Arbeit, bevor die überdurchschnittlich vergüteten Jobs der bisherigen Kohlewirtschaft verschwinden. Darauf dringen der DGB und das Projekt "Revierwende". Es gilt, Teilhabe an gutem Leben und guter Arbeit für alle Menschen sicherzustellen. Das gelingt nur gemeinsam, mit den Menschen vor Ort, meint das #schlaglicht 9/22 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/Artur Nyk/123RF.com
Aus­zu­bil­den­de in der Kri­se nicht al­lein las­sen!

Das Ausbildungsjahr hat begonnen und viele Azubis stehen vor großen Herausforderungen. Ihre Ausbildungsvergütungen sind häufig nicht existenzsichernd. Das gilt in hohem Maße, wenn in Betrieben kein Tarifvertrag zur Anwendung kommt. Durch die rasant steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten nehmen die Härten für Auszubildende zu. Sie muss die Politik bei entlastenden Maßnahmen im Blick zu haben. Wir dürfen junge Menschen in der Krise nicht allein lassen, meint das #schlaglicht 8/22.

DGB/Daniel Kaesler/123RF.com
Pfle­ge: Mit gu­ter Ar­beit Fach­kräf­te ge­win­nen

Es herrscht Pflegenotstand. Chronischer Personalmangel laugt die Beschäftigten aus, viele haben ihren Beruf schon verlassen. Um Fachkräfte zu halten und zusätzliche Pflegekräfte zu gewinnen, sind bessere Bedingungen nötig. Das sind: bedarfsgerechte Personalbemessung, höhere Bezahlung und verlässliche Arbeitszeiten, meint das #schlaglicht 7/22.

DGB/dolgachov/123RF.com
Bes­se­rer Schutz für Be­schäf­tig­te im öf­fent­li­chen Dienst

Beschäftigte im Dienste der Gesellschaft werden immer häufiger Opfer von Angriffen und Gewalt. Die Ursachen sind in schlechten Arbeitsbedingungen, in einem sich ändernden gesellschaftlichen Klima und im Rückzug des Staates zu finden. Wie es den Betroffenen ergeht, was die Politik tun muss und warum es wichtig ist, immer wieder darauf hinzuweisen, dass hinter jeder Tätigkeit ein Mensch steckt, steht im #schlaglicht 6/22 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/Danny Prusseit
Lang­fris­ti­ge Im­pul­se für die Mo­bi­li­tät von mor­gen

Seit zwei Tagen ist es erhältlich und ab der kommenden Woche nutzbar: das Neun-Euro-Ticket. Es soll die Menschen kurzfristig von gestiegenen Energie- und Mobilitätskosten entlasten. Ein durchaus sinnvolles Instrument, bei dem es aber nicht bleiben darf. Für eine soziale und umweltverträgliche Mobilität braucht es langfristige Impulse. Welche Faktoren für das Gelingen der Mobilitätswende wichtig sind, beschreibt das #schlaglicht 5/22.

DGB/bwylezich/123RF.com
1. Mai: Si­cher­heit im Wan­del und in Kri­sen­zei­ten

Am Tag der Arbeit sind 20 Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt geplant, auf denen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften ein Zeichen für Frieden und Solidarität setzen. Der Einsatz für gute Arbeit, sozialen Ausgleich und eine lebenswerte Zukunft ist mehr denn je gefragt. In diesen Krisenzeiten und in Zeiten des strukturellen Wandels brauchen die Menschen Sicherheit. Wie das gelingen kann, beschreibt das #schlaglicht 04/2022.

DGB
Ener­gie­prei­se: Men­schen ent­las­ten, Trans­for­ma­ti­on ge­stal­ten!

Die Bundesregierung reagiert auf die hohen Energiekosten mit dem sogenannten Energie-Entlastungspaket, einem kurzfristigen Maßnahmenbündel, um sowohl Wirtschaft als auch Bürgerinnen und Bürger zu entlasten. Ein richtiger Schritt. Der Kostenschock zeigt jedoch: Die Energiewende muss vorangetrieben werden, um Preise und Versorgung langfristig zu stabilisieren, meint das #schlaglicht 03/2022 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/filmfoto/123rf.com
Min­dest­lohn stärkt un­te­re Ein­kom­men

Der 12-Euro-Mindestlohn soll kommen und die Arbeitgeber sind von der Rolle. Sie sehen die Tarifautonomie gefährdet. Dabei haben sie ihr durch Tarifflucht geschadet. Viele Beschäftigte in Sachsen-Anhalt - gerade in nicht-tarifgebundenen Betrieben - können mehr Geld gut brauchen. Das ist gerecht und hilft der Konjunktur, meint das #schlaglicht 01/2022.

DGB/Colourbox.com
Ta­ri­fab­schluss über­tra­gen auf Be­am­te und Kli­nik­per­so­nal

Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder ist ein respektables Ergebnis in schwierigen Zeiten. Nun muss das Land zu seinem Wort stehen und den Abschluss zeit- und wirkungsgleich übertragen auf Beamtinnen und Beamte, aber auch auf die Beschäftigten in den landeseigenen Kliniken und den Universitätsklinika. Das Land als Arbeitgeber muss Schritt halten, um im Wettbewerb um Fachkräfte zu bestehen, meint das #schlaglicht 12/2021.

DGB/stokkete/123rf.com
Rücken­de­ckung für Be­triebs- und Per­so­nal­rä­te

Dass während der Corona-Pandemie praktikable und verbindliche Maßnahmen zum Gesundheitsschutz in den Betrieben existieren, ist in erheblichem Maße den vielen engagierten Betriebs- und Personalräten zu verdanken. Doch obwohl ihnen der Ruf als Zukunftsgestalter und Krisenmanager vorauseilt, steht die betriebliche Mitbestimmung unter Druck. Deswegen braucht es bessere politische Rahmenbedingungen und vor allem Rückendeckung, damit das Engagement der Betriebs- und Personalräte weiter Früchte trägt, meint das #schlaglicht 11/2021 anlässlich der 4. Betriebs- und Personalrätekonferenz Sachsen-Anhalt.

DGB/rawpixel/123RF.com
In­dus­trie: Ak­ti­ons­tag für einen fai­ren Wan­del!

Die Erwartung ist hoch zum Transformations-Aktionstag: Beschäftigte und ihre Gewerkschaften machen deutlich, dass die zukünftige Bundesregierung den strukturellen Wandel der Industrie fair gestalten muss, mit effektiven Maßnahmen und vor allem mutigen Investitionen. Wie das gelingen kann, steht im #schlaglicht 10/2021.

DGB/audioundwerbung/123RF.com
Den Wan­del so­zi­al ge­recht ge­stal­ten

Die Bundestagswahl hat gezeigt: Die Menschen haben mit ihren Stimmen ein klares Votum für Veränderung in diesem Land abgegeben. Nun kommt es darauf an, dass die neue Bundesregierung die Herausforderungen anpackt und den strukturellen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft sozial gerecht gestaltet. Wie das gelingen kann, verrät das #schlaglicht 9/2021 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/iprostocks/123RF.com
Po­ten­zi­al der be­ruf­li­chen Bil­dung aus­schöp­fen!

Die berufliche Bildung in Sachsen-Anhalt steht unter Druck. War aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr noch ein starker Rückgang an betrieblichen Ausbildungsplätzen zu verzeichnen, scheinen nun die Bewerberinnen und Bewerber fernzubleiben. Dabei bietet eine gute Ausbildung stabile Zukunftsperspektiven. Wie das Potenzial der beruflichen Bildung besser genutzt werden kann, sagt das #schlaglicht 8/21.

DGB/goodluz/123RF.com
Re­zept für das Gast­ge­wer­be: Gu­te Ar­beit!

Kneipen, Restaurants und Cafés haben wieder geöffnet - doch es fehlt Personal. Zu lange haben die Arbeitgeber im Gastgewerbe auf Niedriglöhne, prekäre Arbeit und schlechte Nachwuchspflege gesetzt. In der Krise haben viele Fachkräfte das Weite gesucht. Ein Zukunftsplan für gute Arbeit muss her, meint das #schlaglicht 7/2021 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/racorn/123RF.com
Die bes­te Wahl: Gu­te Ar­beit mit Ta­rif­ver­trag!

In etwas mehr als einer Woche ist Landtagswahl. Die Menschen in Sachsen-Anhalt sind aufgerufen, mit ihrer Stimme die Politik und damit die Zukunft des Landes mitzugestalten. Warum der Einsatz für gute Arbeit mit Tarifvertrag die beste Wahl für die Beschäftigten ist, verdeutlicht das #schlaglicht 5/2021.

s-design/dgb
1. Mai: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft

Der 1. Mai steht unmittelbar bevor – wieder unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie. Dennoch wird an den Orten, an denen es möglich ist, die Flagge der Solidarität gehisst. Seit über 125 Jahren kämpfen die Gewerkschaften für sozialen Fortschritt. Vieles wurde erreicht, einiges gibt es noch zu tun. Gerade jetzt in der Corona-Krise braucht es neue Impulse für Beschäftigung und Wirtschaft. Der DGB in Sachsen-Anhalt wünscht mit dem #schlaglicht 04/2021 einen kämpferischen Tag der Arbeit. Bleibt gesund!

DGB
Be­triebs­rä­te: Er­prob­te Kri­sen­ma­na­ger

Betriebs- und Personalräte sind wahre Krisenmanager – nicht erst seit der Corona-Pandemie. Sie stehen für demokratische Teilhabe im Betrieb und sichern ökonomischen Erfolg. Für die Herausforderungen der digitalen und ökologischen Transformation muss die betriebliche Mitbestimmung weiterentwickelt werden, meint das #schlaglicht 03/2021 aus Sachsen-Anhalt.

DGB/Simone M. Neumann
Mi­ni­jobs: Kei­ne Ab­si­che­rung, kei­ne Per­spek­ti­ve!

Corona sorgt für einen enormen Rückgang bei Minijobs. Die Beschäftigten erhalten kein Kurzarbeitergeld, sondern werden sofort arbeitslos. Denn diese Form der prekären Arbeit ist nicht sozialversicherungspflichtig. Vor allem Frauen sind betroffen. Es bedarf einer dringenden Reform der Minijobs, damit die Beschäftigten abgesichert sind, fordert das #schlaglicht 01-02/2021 aus Sachsen-Anhalt.

DGB Frauen
Co­ro­na reißt die so­zia­len Grä­ben wei­ter auf

Die Corona-Krise ist eine soziale Herausforderung. Finanzhilfen federn einige Härten ab, aber Menschen mit geringen Einkommen profitieren kaum davon. So wird die soziale Spaltung im Land weiter verschärft. Das #schlaglicht 12/2020 fordert deshalb eine stärkere Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, die die strukturellen Probleme angeht.

Öf­fent­li­cher Dienst: Ech­te Zu­ga­be statt Bei­fall

In der Tarifrunde für Beschäftigte in Bund und Kommunen geht es um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für systemrelevante Berufe. Doch die Arbeitgeber setzen auf Blockade. Dabei gibt kaum ein Land in Europa so wenig für sein Personal im öffentlichen Dienst aus wie die Bundesrepublik. Die Arbeitgeber müssen sich zur heute beginnenden dritten Verhandlungsrunde bewegen, fordert das schlaglicht 10/2020.

dgb/mm
Auf­bruch für mehr so­zia­le Ge­rech­tig­keit!

Trotz aller Anstrengungen ist ein relevanter Teil unserer Gesellschaft arm bzw. von Armut bedroht. Fortschritte im Kampf gegen Armut gib es kaum. Die sozialen Folgen sind gravierend. Das kann so nicht bleiben, meint das #schlaglicht und fordert einen Aufbruch zu mehr sozialer Gerechtigkeit.

DGB/Lane Erickson/123RF.com
Aus­bil­dung und Per­spek­ti­ven in der Kri­se si­chern

Corona und kein Ende: Zum Start des Ausbildungsjahres drohen viele junge Menschen leer auszugehen. Die üblichen Passungsprobleme auf dem Ausbildungsmarkt in Sachsen-Anhalt werden in diesem Jahr durch eine große Verunsicherung verstärkt. Betriebe fahren ihre Ausbildungsbereitschaft herunter, aber auch Jugendliche zögern. Was zu tun ist, um eine Ausbildungskrise zu verhindern und um jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu geben, steht im #schlaglicht 08/2020.

DGB/rawpixel/123rf.com
Das Ziel bleib­t: Kein Lohn un­ter 12 Eu­ro!

Viele Beschäftigte erhielten in der Corona-Krise Applaus und Wertschätzung. Zu Recht! Nur leider spiegelt sich der Wert ihrer Arbeit oft nicht im Lohn wider. Stundenlöhne von unter 12 Euro sind keine Seltenheit. In Sachsen-Anhalt betrifft das sogar 38 Prozent der Beschäftigten. Das darf nicht sein, meint das #Schlaglicht 07/2020.

DGB/Simone M. Neumann
In­ves­ti­ti­ons­of­fen­si­ve für die Zu­kunft nach Co­ro­na

Die Wirtschaft lahmt an den Folgen der Corona-Pandemie. Um die Konjunktur anzukurbeln, nimmt die Bundesregierung 130 Milliarden Euro in die Hand. An welcher Stelle Sachsen-Anhalt zusätzlich investieren muss, erklärt das #schlaglicht 06/2020.

DGB/Le Moal Olivier/123RF.com
Flei­sch­in­dus­trie: Ge­schäfts­mo­dell Aus­beu­tung be­en­den!

Nicht erst seit Corona sind die üblen Lebens- und Arbeitsbedingungen der überwiegend osteuropäischen Beschäftigten in der Fleischindustrie bekannt. Es ist höchste Zeit, die Ausbeutung und Gefährdung der Arbeiter zu beenden. Dazu braucht es mehr Kontrollen, Mindeststandards für Unterkünfte und reguläre Beschäftigung statt Werkverträge, meint das #schlaglicht 05/2020.

Colourbox.de
1. Mai: So­li­da­risch ist man nicht al­lei­ne!

Der Tag der Arbeit ist der Tag der Gewerkschaften. An diesem Tag setzen Beschäftigte ein Zeichen für gute Arbeit, Gerechtigkeit und Solidarität. Doch diesmal findet der 1. Mai unter ganz besonderen – ja bedrückenden – Bedingungen statt. Warum Solidarität gerade jetzt so wichtig ist, erklärt das #schlaglicht 04/2020.

DGB Köln-Bonn
Kurz­ar­bei­ter­geld auf­sto­cken – so­zia­le Schief­la­ge ver­hin­dern!

Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt die Gesellschaft vor massive Herausforderungen. Mit allen Mitteln muss verhindert werden, dass aus der Epidemie eine soziale Krise erwächst. Schnelles politisches Handeln ist erforderlich. Beim Kurzarbeitergeld muss dringend nachgebessert werden, meint das #Schlaglicht 03/2020.

DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Ge­walt ge­gen Be­schäf­tig­te im öf­fent­li­chen Dienst steig­t!

Bedrohungen, Beleidigungen, tätliche Angriffe – Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und privatisierter Bereiche werden zunehmend Opfer von Gewalt. Darunter leidet ihr Sicherheitsempfinden. Die Folge sind in vielen Fällen Krankschreibungen, Schlafstörungen und psychotherapeutische Behandlungen. Warum wir als Gesellschaft gefragt sind und der Staat in der Pflicht ist, beschreibt das #schlaglicht 02/2020.

dgb/ danny prusseit
Ta­rifflucht: Von lee­ren Ta­schen und lee­ren Kas­sen

Tarifflucht kostet. Und zwar nicht wenig. Den Beschäftigten in Sachsen-Anhalt fehlen dadurch im Schnitt 6.620 Euro im Jahr. Und auch dem Staat und den Sozialkassen entgehen Einnahmen. Warum Tarifflucht kein Kavaliersdelikt ist und was die Landesregierung tun muss, erklärt das #schlaglicht 01/2020.

DGB/lightfieldstudios/123RF.com
Be­las­tung statt Be­sinn­lich­keit: Kran­ken­stand auf Re­kord­ni­veau

Um den Gesundheitszustand der Beschäftigten in Sachsen-Anhalt ist es nicht gut bestellt. Der Krankenstand steigt immer weiter an. Mittlerweile kommen auf eine(n) Beschäftigte(n) mehr als 24 Krankentage. Warum die Gewerkschaften die Zeichen der Zeit erkannt haben und was darüber hinaus zu tun ist, darüber informiert das #schlaglicht 12/2019.

DGB/Eugen Thome/123rf.com
Der Wind­kraft wird die Luft ab­ge­schnit­ten

Der Windkraft kommt eine elementare Rolle bei der ökologischen Wende zu. Doch nach vielen guten Jahren herrscht in der Branche nun Flaute. In dieser Situation entziehen sich Arbeitgeber wie Enercon ihrer Verantwortung. Die Folge: Massenentlassungen! Leidtragende sind in erster Linie die Beschäftigten. Welche Auswirkungen die Krise der Windkraftindustrie hat und welche Weichen nun gestellt werden müssen, beschreibt das #schlaglicht 11/2019.

Karl Dichter/pixelio.de
Ar­beits­schutz: Per­so­nal­not ge­fähr­det Ge­sund­heit!

Zu viele Betriebe vernachlässigen häufig den Arbeitsschutz. Für dessen Kontrolle ist die Gewerbeaufsicht zuständig. Doch in Sachsen-Anhalt sind die Überprüfungen seit 2002 um fast 80 Prozent zurückgegangen. Die Arbeitsschutzbehörden im Land müssen dringend personell besser ausgestattet werden, fordert das #schlaglicht 10/2019.

DGB/ Jozef Polc/123RF.com
Deutsch­land ei­nig Nied­rig­lohn­land

Fast 30 Jahre nach der deutschen Einheit haben sich die Lebensverhältnisse und Löhne zwischen Ost und West weiter angeglichen. Trotzdem bleiben Unterschiede. Bei den Löhnen sind es immerhin noch 15 Prozent. Das liegt vor allem daran, dass in Sachsen-Anhalt und den östlichen Bundesländern mehr als jede/r dritte Vollzeitbeschäftigte für einen Niedriglohn arbeitet. Welche Auswirkungen das hat und welche Handlungsbedarfe im Niedriglohnsektor bestehen, das beschreibt das #schlaglicht 09/2019.

dgb/mistac/123rf.com
Azu­bi-Ticket für Sach­sen-An­halt – jetz­t!

Auszubildende in Sachsen-Anhalt müssen weite Wege und damit hohe Fahrtkosten in Kauf nehmen. Von der Vergütung bleibt dann meist nicht mehr viel übrig. Mit einem Azubi-Ticket könnten junge Menschen kostengünstig Schule und Betrieb erreichen, doch die Landesregierung zögert. Wie der Stand ist und warum das Ticket kommen muss, beschreibt das #schlaglicht 08/2019.

DGB/Joe Goergen(BestSabel)
Un­ter­richts­ver­sor­gung er­reicht Tief­punkt

Die Unterrichtsversorgung an Sachsen-Anhalts Schulen nimmt besorgniserregende Ausmaße an. Grund ist der Mangel an Lehrerinnen und Lehrern. Damit steht die Bildung unserer Kinder auf dem Spiel. Die aktuelle Situation und Lösungsvorschläge liefert das #schlaglicht 07/2019.

DGB/Simone M. Neumann
Ge­bäu­de­r­ei­ni­gung: Sau­ber­keit hat ih­ren Preis!

Sauberkeit hat ihren Preis! Aber die Arbeitgeber in der Gebäudereinigung sind nicht mehr bereit, diesen zu zahlen: Sie haben den Rahmentarifvertrag gekündigt. Anlässlich des Internationalen Tages der Gebäudereinigung am 15. Juni 2019 informiert das #schlaglicht 06/2019 über die Forderungen der Reinigungskräfte.

dgb/kzenon/123rf.com
Le­bens­wer­te Kom­mu­nen nur mit so­li­den Fi­nan­zen

Städte und Gemeinden sind Orte zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Ihre Attraktivität ist akut gefährdet. Grund: Die finanzielle Situation vieler Kommunen in Sachsen-Anhalt ist besorgniserregend. Sie brauchen eine solide Finanzierung. Was diese beinhalten sollte und wie sie umgesetzt werden kann, beschreibt das #schlaglicht 05/2019.

DGB/Hesse
Die Zeit ist reif für ein so­zia­les Eu­ro­pa!

Die Europawahlen stehen vor der Tür. Und es geht um viel. Noch nie stand die Europäische Union so sehr unter Druck wie heute. Warum der DGB am Tag der Arbeit für ein sozialeres Europa Flagge zeigen will und wie dieses aussehen kann, ist im #schlaglicht 04/2019 zu lesen.

DGB/Alessandro Bianco/123rf.com
Leer­stan­d: Der Letz­te macht das Licht aus­?!

Während in den Metropolen die Mieten explodieren, haben strukturschwache, ländliche Regionen mit einem anderen Problem zu kämpfen: Leerstand. In Sachsen-Anhalt drohen ganze Landstriche zu veröden. Eine Analyse der Situation und geeignete Gegenmittel beschreibt das #schlaglicht 03/2019.

dgb/best sabel/paul möller
Neue Chan­cen für Lang­zeit­ar­beits­lo­se

Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, haben kaum Chancen auf eine reguläre Stelle. Und das, obwohl die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Abhilfe schaffen kann das Teilhabechancengesetz der Bundesregierung. Es finanziert Arbeit statt Arbeitslosigkeit. Wie die Situation der Langzeitarbeitslosen in Sachsen-Anhalt verbessert werden kann, beschreibt das #schlaglicht 02/2019.

Colourbox
Gu­te Ar­beit in Sach­sen-An­halt nur durch Ta­rif­ver­trä­ge!

Tarifverträge sind ein Garant für gute Arbeit. Allerdings ist die Tarifbindung in Sachsen-Anhalt auf dem Rückzug. Mit 23 Prozent ist nicht mal mehr ein Viertel der Betriebe tarifgebunden. Dass ein Umdenken stattfinden muss und wie die Tarifbindung gestärkt werden kann, beschreibt das #schlaglicht 01/2019.

DGB/Simone M. Neumann