Deutscher Gewerkschaftsbund

08.05.2019

Gewerkschaftliche Positionen zur Kommunalwahl: So will ich leben!

 

Am 26. Mai 2019 ist Wahltag!

An diesem Tag können wir darüber entscheiden, wer die Geschicke in unseren Gemeinden, Städten und Landkreisen lenkt. Wir können mitbestimmen, wie wir in unserer Kommune leben wollen.

Mit unseren gewerkschaftlichen Positionen zeigen wir auf, welche Anforderungen wir an Kommunen als lebenswerte und sozial gerechte Orte zum Wohnen, Leben und Arbeiten haben.

So will ich leben!

Als Gewerkschaften haben wir dazu eine klare Vorstellung: Wir wollen, dass alle Menschen ein gutes Leben führen und gleichberechtigt an unserer Gesellschaft teilhaben können. Wir wollen gleichwertige und gerechte Lebensverhältnisse für Frauen und Männer, Junge und Alte, Einheimische und Zugezogene.

Unsere Städte und Gemeinden sind lebenswert, wenn sie gute Arbeitsplätze bieten. Das Gehalt muss für ein gutes Leben und eine gute Rente reichen. Für junge Menschen müssen ausreichend und gut erreichbare Ausbildungsplätze vorhanden sein.

Unsere Städte und Gemeinden sind lebenswert, wenn bezahlbarer, familien- und altersgerechter Wohnraum zur Verfügung steht. Das soziale, kulturelle und politische Leben findet vor Ort statt und muss gestärkt werden. Kommunen brauchen deshalb funktionierende, öffentliche Dienstleistungen, Sicherheit, eine barrierefreie Infrastruktur und einen attraktiven ÖPNV.

Ob auf dem Land oder in der Stadt: Als Deutscher Gewerkschaftsbund stehen wir für eine solidarische und gerechte Gesellschaft und Arbeitswelt. Das ist unser Anspruch an die Politik! Wir rufen alle Wahlberechtigten auf: Geht wählen! Nur wer wählt, bestimmt mit über politische Weichenstellungen in unseren Städten, Gemeinden und Landkreisen.

Susanne Wiedemeyer
Landesleiterin des DGB in Sachsen-Anhalt


Nach oben

Die DGB-Gewerkschaften

Kommunalwahl 2019

Logo Kommunalwahl
DGB

Informatives

Menschlicher Arm reicht Roboter Arm die Hand
Colourbox

Sachsen-Anhalt

WKZ
BemA
BemA
Sachsen-Anhalt, Staatskanzlei
Sachsen-Anhalt, Staatskanzlei
dgb/prie